FANDOM


SC Austria Lustenau Bearbeiten

SC Austria Lustenau ist ein Verein der seit Saison 7 in der ISL spielt. Durch die Entstehnung der Alpenliga A und B wurde dieser Verein in die ISL intigriert. SC Austria Lustenau spielte schon immer eine bedeutende Rolle in der Alpenliga.


Der Kader Bearbeiten

Name Rückennummer Nationalität letzter Verein
Torwart
Lars Redenberg   1 Image FC Dornbirn
Michael Haunschmid 12 Image Rapid Amateure
Abwehr
Daniel Ernemann 2 Deutscher Dynamo Dresden
Peter Pöllhuber 3 Image SV Seekirchen 1945
Thomas Riedl 6 Image FC Kärnten
Jürgen Kampel 7 Image FC Kärnten
Franz Schiemer 16 Image FK Austria Wien
Maximiliano Caire 22 Spanien Gimnastic de Tarregona
Daniel Sobkova 13 Image Austria Amateure
Mittelfeld
Harald Dürr 8 Österreicher USV Eschen-Mauren
Sidinei de Oliveira 10 Brasilien FC Lustenau
Milenko Acimovic 13 Image FK Austria Wien
Mathias Koch 14 Image nicht bekannt
Gökhan Vuran 19 Image Floridsdorfer AC
Patrick Salomon 21 Image Floridsdorfer AC
Sertan Günes 23 Image Wiener Sportklub
Sabri Vural 25 Image FC Höchst
Angriff
Benjamin Sulimani 9 Image SC-ESV Parndorf 1919
Toco 11 Brasilien FC 08 Villingen
Arben Selmani 17 Image FC Tulln
Martin Dorner 18 Image Wiener Sportklub



Austria Lustenau
SC Austria Lustenau
Voller Name:SC Austria Lustenau
Spitzname(n):---
Gegründet:Juni 1914
Vereinsfarben:Grün-Weiss
Stadion:Reichhofsstadion
Plätze:16.700
Trainer:SCA
Liga:Alpenliga B

Saison 7: Aufstieg in die Alpenliga A Bearbeiten

Saison 7 war das Jahr in dem SC Austria Lustenau in die Alpenliga A aufstieg. Die Lustenauer konnten mit mageren 51 Punkten den Aufstieg ohne Probleme fixieren und waren nach nur einem Jahr Alpenliga B schon in die Alpenliga A aufgestiegen. Neben dem Sportclub Austria Lustenau stiegen noch Lask Linz und FC Winterthur auf . Kurioses dabei war das es in dieser Saison nur einen Trainer gab nämlich Jürgen der souverän den Aufstieg schaffte. Absteigen musste nach nur einem Jahr der Kapfenberger SV , FC Chiassound DSV Leoben. Vorallem der FC Chiasso stieg sehr deutlich ab und verschwand dann für immer in der Regionalliga .



1.(1) ' LASK Linz 34 18 10 6 59 : 39 +20 64 1.8 --- --- --- ---
2.(2) ' FC Winterthur 34 15 10 9 52 : 36 +16 55 13.6 --- --- --- ---
3.(3) ' Austria Lustenau 34 12 15 7 41 : 35 +6 51 5.4 --- --- --- ---

Saison 8: Austria packt knapp den Klassenerhalt Bearbeiten

Nach dem Aufstieg in Saison 7 wollte die Austria um jeden Preis den Klassenerhalt sichern und wollte vorallem zuhause mit tollem offensiv Fußball den Zuschauern was bieten. Der Trainer brasspower konnte den Klassenerhalt sichern aber wohl nur durch die Manipulationen die er betrieb. Mit nur 3 Punkten Vorsprung auf den FC Pasching konnte man sich den rettenden 17.Platz sichern. Vorallem die sensationellen Ergebnisse gegen den FC Aarau (2:2) und FC Thun (2:2) brachten den Lustenauern internationalen Respekt.



17.(17) ' Austria Lustenau (N) 38 9 11 18 48 : 63 -15 38 0.8 --- --- ---
18.(18) ' FC Pasching 38 8 11 19 47 : 61 -14 35 0.8 --- --- ---
19.(20) ' SK Rapid Wien 38 9 8 21 40 : 70 -30 35 1.2 --- --- ---
20.(19) ' Grazer AK 38 8 10 20 32 : 47 -15 34 1.4 --- --- ---

Saison 9: Durch Skandal abgestiegen Bearbeiten

In der Saison 9 kam es zum größten Skandal der ganzen ISL Geschichte. Einer hatte auch SC Austria Lustenau als Trainer der Spiele ganz bewusst manipulierte. So wurden Spiele gegen den FC Basel leicht verloren während man gegen Teams wie den FC Thun sehr hoch gewann. Das fiel dann aber mit der Zeit auf und rund 9 Teams wurden zuerst suspendiert und dann mit drastischen Punkteabzügen belegt. Austria Lustenau wurden 15 Punkte abgezogen und so konnte man nur 4 Punkte holen.

Vorallem die Fans und das Umfeld leideten unter diesem Skandal und hat noch große Spuren bei den Lustenauern hinterlassen. Schlechte Leistungen der Mannschaft werden immer noch als Wettskandal verurteilt. Der SC Austria Lustenau ist aber um Aufklärung bemüht und wird seit Saison 10 wieder anständig und hoch seriös geführt.

Saison 10: Entäuschende Saison für die Austria Bearbeiten

Eine Saison nach dem Abstieg ging es für die Austria zurück in die Alpenliga B. Das sollte die nächsten zwei Jahre so bleiben.

SC Austria Lustenau holte in dieser Saison 43 Punkte und konnte mit einer umgekrempelten Mannschaft so den Klassenerhalt sichern. Die Lustenauer waren aber nach dem Skandal sehr schwach gestartet und kamen so nie richtig oben rauf. Auch ein Trainer konnte in dieser Saison nicht gefunden werden da man die Trainerposition unbesetzt hielten wegen dem Skandal in Saison 9.


11.(11) ' AC Lugano (N) 34 12 8 14 44 : 51 -7 44 16.2 --- --- ---
12.(12) ' Austria Lustenau (A) 34 12 7 15 41 : 54 -13 43 24.2 --- --- ---
13.(13) ' SK Rapid Wien 34 10 11 13 38 : 47 -9 41 3.6 --- --- ---



Saison 11: Austria schafft den Klassenerhalt Bearbeiten

In Saison 11 ging es drunter und drüber. Fankrawalle, kein Trainer in Sicht und die neutralen Zuschauer wechseln nach Altach weil da guter Fußball gezeigt wird. 32 Punkte nur 2 Punkte vor dem Abstiegsplatz das war ziemlich knapp. Wäre die Austria abgestiegen , wäre die schöne Ära von SCA nicht eingeleitet worden. Das es ganz knapp war sieht man wenn einen Blick an die unten angebrachte Tabelle richtet. Ein Sprecher des Vereins:" Wir beteten als wir das letzte Spiel hatten. Unsere Situation war aussichtslos. 5:1 verloren gegen SK Rapid Wien aber wir wussten noch nicht ob NK Maribor gegen den LASK gewonnen oder verloren hatte. Als wir dann von einem Journalist die Antwort bekamen das Spiel habe 0:0 geendet waren wir über glücklich."



15.(15) ' Austria Lustenau 34 7 11 16 42 : 62 -20 32 20 --- --- ---
16.(16) ' NK Maribor 34 7 9 18 31 : 51 -20 30 33 --- --- ---
17.(17) ' SAK Klagenfurt 34 4 14 16 28 : 51 -23 26 19 --- --- ---
18.(18) ' FC Kärnten 34 5 11 18 25 : 58 -33 26 34 --- --- ---



Saison 12: Die Ära SCA beginnt Bearbeiten

In der Saison 12 ging es dann zu erst drunter und drüber. Zuerst stand man wieder ohne Trainer da und hatte kaum noch Chancen auf den Klassenerhalt . 8 Punkte hatte man schon Rückstand auf den rettenden Platz dann aber gelang Martin Kigler (Präsident des SC Austria Lustenaus) der Coup schlechthin. Ein Trainer der keinerlei Erfahrung hatte wurde engagiert.SCA sagte sofort zu und die Austria bekam endlich eine Struktur. Unter SCA arbeitete man sich immer weiter rauf und konnte so am Ende den sensationellen 9.ten Platz einfahren.


8.(8) ' FC Grenchen 34 15 6 13 49 : 45 +4 51 0 --- --- ---
9.(9) ' Austria Lustenau 34 13 8 13 62 : 51 +11 47 1.7 --- --- ---
10.(10) ' FC Vaduz 34 12 10 12 46 : 48 -2 46 25.2 --- --- ---

Interview mit Trainerneuling SCA: Bearbeiten

--> Herr SCA , was haben Sie sich gedacht als Sie beim SCAustria unterschrieben haben?

Ich dachte einfach , toll bei diesem super Klub zu unterschreiben. Ich war seit ich ein Kind war Fan dieses Klubes und war früher oft auf der Nord anzutreffen. Für mich war es klar das ich dieses Angebot annahm.

--> Hatten Sie nie Zweifel den Klassenerhalt nicht zu schaffen?

Nein ich wusste dass wir eine sehr gute Mannschaft hatten. Ich wollte einfach die Köpfe der Spieler leer bekommen da sie zu viel über alles nachdachten. Das ist mir dann auch gelungen.

--> Was sind ihre Ziele für die Zukunf?

Wir wollen Aufsteigen ja das ist unser Ziel.

-->Vielen Dank für das Interview!

Ich habe zu Danken.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.